Jugend in und für Europa

Die Gesamtschule Bockmühle gehört zu dem Kreis der Essener Schulen, die europaorientierte Projekte organisieren und den Gedanken der europäischen Erziehung in ihrem Schulprogramm fest verankert haben.

 

Seit August 2009 ist die Gesamtschule Bockmühle eine der zertifizierten „Europa-Schulen“ des Landes NRW.

Unsere Schule hat es sich zur Aufgabe gemacht, das Zusammenwachsen Europas nicht nur im Unterricht zu thematisieren, sondern Schülerinnen und Schülern auch konkrete Erfahrungen gemeinsamen Lebens und Arbeitens in der Begegnung mit Schülern anderer Länder zu vermitteln.

 

Abgesehen von einem umfangreichen Fremdsprachenangebot und der intensiven Behandlung europäischer Themen in vielen Fächern gibt es im 9. und 10. Jahrgang einen besonderen europäischen Schwerpunkt. Hier haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, im Rahmen der Berufswahlorientierung bzw. der Vorbereitung auf die Arbeit in der gymnasialen Oberstufe den Kurs „Projekt Europa“ zu belegen und sich mit den verschiedenen Ausprägungen der europäischen Idee auseinander zu setzen.

 

Seit vielen Jahren unterstützt die Schule Schülerinnen und Schüler bei der Bewerbung um ein Alfried-Krupp-Schülerstipendium für ein Betriebspraktikum im Ausland, das viele unserer Schülerinnen und Schüler bereits erfolgreich absolviert haben.

 

Darüber hinaus werden Schülerinnen und Schüler zum europäischen Engagement auch über die Schulzeit hinaus ermutigt. So nahmen z.B. Schülerinnen und Schüler an multilateralen europäischen Begegnungen in den Sommerferien teil oder engagierten sich im Rahmen des Europäischen Freiwilligendienstes (EFD).

 

Ein wichtiger Bestandteil unserer europäischen Aktivitäten sind die Schulpartnerschaften mit regelmäßig stattfindenden Austauschprogrammen.
Zurzeit haben wir feste Projektpartnerschaften zu

 

  • „Yalova Lisesi“, einem Gymnasium in Yalova, Türkei (seit 1990)
  • „Zespół Szókł w Tuchomiu“, einer Schule in Tuchomie, Polen (seit 1994)
  • “Neighbourhood Youth Project 2", einem regelmäßigen Austausch mit Jugendlichen in Dublin, Irland (seit 1994). 
Bildergalerie: 

Aktuelles

 

Das Schuljahr 2021/2022 hat begonnen...  ... und die Coronaregeln gelten weiterhin!

Hygienemaßnahmen 

Montags und mittwochs finden Corona-Selbsttestungen statt. 

Weiterhin gelten die Hygienemaßnahmen: medizinischer Mund-Nasen-Schutz, Hände waschen, wenn möglich Abstand halten.

Schüler*innen werden abgeholt und herausgebracht 

Klassen und Kurse werden morgens weiterhin draußen an den Treffpunkten abgeholt und nach Unterrichtsschluss nach draußen begleitet.
Gleiches gilt für die Pausen: Klassen und Kurse werden zu Pausenbeginn nach draußen gebracht und nach der Pause am Treffpunkt wieder abgeholt.

 

Trotz der Schulöffnung ist die Pandemie noch nicht vorbei!

 

Bitte besprechen Sie mit Ihrem Kind, dass es nur am Unterricht teilnehmen kann, wenn es sich an alle Regeln und Hygienevorschriften hält.

 

 

 

 

Testpflicht seit dem 12.04.2021

 

  • Zwei Mal in der Woche wird zu Unterrichtsbeginn im Klassenraum ein Corona-Selbsttest durchgeführt.
     
  • Die Schüler*innen führen den Test unter Anleitung einer Lehrkraft selbst durch.
     
  • Fällt ein Test positiv aus, werden die Eltern/Erziehungsberechtigten informiert. 

Die Schülerin/der Schüler geht nach Hause bzw. wird abgeholt. 

Die Familie ruft beim Hausarzt an und lässt das Kind von diesem testen.

 

 

Die aktuellsten Informationen finden Sie immer auf der Seite des Schulministeriums: 

Allgemeine Informationen zum angepassten Schulbetrieb in Corona-Zeiten | Bildungsportal NRW